Upcycling-Garantie – Wir geben unseren Quetschbeutel eine zweite Chance, statt sie einfach zu entsorgen. Hier klicken >>

Upcycling-Garantie – Wir geben unseren Quetschbeutel eine zweite Chance, statt sie einfach zu entsorgen.

Was heißt Bio?

Ein Bio-Pro­dukt erkennst du an dem euro­päi­schen Bio-Logo, was jedes Pro­dukt tra­gen muss.
744px-Bio-Siegel-EG-Öko-VO-Deutschland.svg1_-150x150400px-Organic-Logo.svg1_-150x150
Manch­mal siehst du auch noch zusätz­lich das deut­sche Bio-Sie­gel auf der Ver­pa­ckung, die­ses ist aller­dings nicht mehr ver­pflich­tend auf­zu­brin­gen.

Der Her­stel­ler kann die­se Bio-Sie­gel nur auf sei­nem Pro­dukt dru­cken las­sen, wenn er strik­te Richt­li­ni­en in den Schrit­ten der Erzeu­gung, Ver­ar­bei­tung, Lage­rung und Kenn­zeich­nung ver­folgt. Die­se wer­den regel­mä­ßig streng geprüft und kon­trol­liert. Der Her­stel­ler muss zudem eine zustän­di­ge Kon­troll­num­mer ange­ben, die du unter dem Logo fin­den kannst.
Was heißt Bio aber eigent­lich?

Der Bio-Bau­er muss sei­ne Pflan­zen auf natür­li­che Wei­se vor Schäd­lin­gen schüt­zen, er darf kei­nen che­misch-syn­the­ti­schen Pflan­zen­schutz ein­set­zen. Auf sei­nen Fel­dern legt er ver­schie­de­ne Grün­gür­tel an, in denen sich natür­li­che Fress­fein­de der Schäd­lin­ge ein­nis­ten. So kann das natür­li­che Gleich­ge­wicht gehal­ten wer­den. Auch darf ein Bio-Bau­er kei­nen mine­ra­li­schen Dün­ger ein­set­zen, statt­des­sen nutzt er Stroh und Kuh­mist.
Der Bio-Bau­er muss auf dem Feld jedes Jahr eine ande­re Pflan­ze anbau­en, da die ver­schie­de­nen Sor­ten dem Boden Nähr­stof­fe ent­zie­hen. Wenn der Bau­er das nicht tut, wird der Boden ein­sei­tig aus­ge­laugt. Wach­sen ver­schie­de­ne Pflan­zen im Wech­sel, kann sich der Boden erho­len.
Der Bio-Bau­er muss für eine art­ge­rech­te Tier­hal­tung sor­gen. Im Gegen­satz zur Mas­sen­tier­hal­tung haben die Tie­re genü­gend Platz im Stall, Aus­lauf im Frei­en, Licht und fri­sche Luft: Hüh­ner und Enten picken ihre Kör­ner, Schwei­ne wäl­zen sich im Matsch und Kühe kau­en genuss­voll fri­sches Gras auf der Wei­de. Die Tie­re dür­fen nur mit öko­lo­gisch pro­du­zier­ten Fut­ter­mit­teln gefüt­tert wer­den, die­se ohne Zusatz von Anti­bio­ti­ka und Leis­tungs­för­de­rern.
Wenn die Tie­re krank sind, darf kein Anti­bio­ti­kum ein­ge­setzt wer­den. Der Bio-Bau­er ver­wen­det nur pflanz­li­che und homöo­pa­thi­sche Arz­nei­mit­tel.
Wenn du also Bio-Lebens­mit­tel kaufst, dann sind die­se

  • umwelt­freund­lich. Die Her­stel­lung schützt Umwelt, Natur und Was­ser.
  • weni­ger nitrat­hal­tig.
  • weni­ger mit Rück­stän­den che­misch-syn­the­ti­scher Pflan­zen­schutz­mit­tel belas­tet.
  • ohne Zusatz­stof­fe, Geschmacks­ver­stär­ker, Farb­stof­fen und Aro­men.
  • frei von Gen­tech­nik.

Du kannst dich dar­auf ver­las­sen, mit dem Bio-Sie­gel wird das Ver­spre­chen gehal­ten: Wo Bio drauf steht ist auch Bio drin!
Freu dich auf den Genuss!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar