Inter­view – Hr. Thie­len von Interseroh

J ThielenZur Per­son:

Juli­an Thie­len ist Ver­pa­ckungs­in­ge­nieur und arbei­tet beim Umwelt- und Recy­cling­dienst­leis­ter Inter­se­roh in der Ver­pa­ckungs­op­ti­mie­rung. Nach dem Stu­di­um der Ver­pa­ckungs­tech­nik in Mün­chen und Ber­lin arbei­te­te er meh­re­re Jah­re in der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie. Bei Inter­se­roh hilft Juli­an Thie­len sei­nen Kun­den dabei die Recy­cling­fä­hig­keit von Ver­pa­ckun­gen zu opti­mie­ren, um den ein­ge­setz­ten Roh­stoff im Kreis­lauf zu halten.

Quetschie recycelbar
Fra­gen an Hr Thielen:

Herr Thie­len, bit­te beschrei­ben Sie kurz was Inter­se­roh ist und wel­ches Ziel Sie als Unter­neh­men verfolgen.

Die INTERSEROH Dienst­leis­tungs GmbH bie­tet ver­schie­dens­te Ser­vices rund um Recy­cling und den Erhalt von Res­sour­cen an. Am bekann­tes­ten ist wohl unser dua­les Sys­tem mit dem wir Ver­pa­ckun­gen wie den Quetsch­beu­tel über den Gel­ben Sack/die Gel­be Ton­ne sam­meln und dann der Sor­tie­rung und Ver­wer­tung zufüh­ren. Dar­über hin­aus haben wir auch vie­le klei­ne­re Ange­bo­te, so auch im Bereich der Abfall­ver­mei­dung und Wie­der­ver­wen­dung. Durch die­se ver­su­chen wir, die begrenz­ten Roh­stof­fe unse­rer Erde mög­lichst zu scho­nen und im Kreis­lauf zu halten.

Sie haben unse­re neu­en, recy­cel­ba­ren Quet­schies mit dem „Made For Recy­cling“ – Sie­gel aus­ge­zeich­net. Was steckt hin­ter die­sem Sie­gel und wie kann eine Ver­pa­ckung das Sie­gel bekommen?

Wir haben den Quetsch­beu­tel in unse­rem eige­nen Labor bezüg­lich Sor­tier­bar­keit und Recy­cel­bar­keit nach Kri­te­ri­en des bifa Umwelt­in­sti­tuts und des Fraun­ho­fer IVV unter­sucht. Dadurch haben wir ein unab­hän­gi­ges hoch­wis­sen­schaft­li­ches Ver­fah­ren zur Bewer­tung von Ver­pa­ckun­gen aus allen Mate­ria­li­en. Kunst­stof­fe stel­len auf­grund des häu­fi­gen Mate­ri­al­mi­xes – beson­ders bei Quetsch­beu­teln – oft eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung für Her­stel­ler und Recy­cler dar. Wenn eine Ver­pa­ckung mehr als 18 von 20 Punk­ten in der Bewer­tung erreicht, erhält sie von uns das Sie­gel „Made for Recy­cling“, denn dann wur­de bei der Ver­pa­ckungs­ent­wick­lung neben dem Pro­dukt­schutz auch an das Recy­cling gedacht – und das sieht dann auch der End­ver­brau­cher direkt beim Einkauf.

War­um haben unse­re neu­en Quetsch­beu­tel das Sie­gel erhalten?

Recycling Kreislauf

Im Gegen­satz zu ande­ren Quetsch­beu­teln besteht der Beu­tel nur aus einem Mate­ri­al: Poly­pro­py­len (PP). Ande­re Beu­tel haben teil­wei­se zwei bis drei Kunst­stof­fe und eine Alu­mi­ni­um­schicht zum Schutz des sen­si­blen Pro­dukts. In einem sol­chen Fall ist ein sinn­vol­les Recy­cling kaum mög­lich. Bei die­sem Beu­tel ist aber bei glei­chem Pro­dukt­schutz nur noch ein Mate­ri­al im Ein­satz, so dass die Ver­pa­ckung auch unein­ge­schränkt sor­tiert und recy­celt wer­den kann.

Herr Thie­len, wie kön­nen wir zu Hau­se hel­fen, dass mehr Ver­pa­ckun­gen recy­celt werden?

Zu Hau­se vor­sor­tie­ren ist wich­tig, denn sonst funk­tio­niert der auto­ma­ti­sche Sor­tier­pro­zess im Anschluss nicht. Grund: Jede Form der Ver­schmut­zung (z.B. durch Essens­res­te) führt dazu, dass die Aggre­ga­te in der Sor­tier­an­la­ge die ein­zel­nen Stof­fe nicht mehr so leicht erken­nen kön­nen. Dadurch wird deren Recy­cling­fä­hig­keit ver­schlech­tert. Wich­tig ist dar­über hin­aus, dass Ver­pa­ckun­gen, die im Gel­ben Sack oder der Gel­ben Ton­ne ent­sorgt wer­den, rest­ent­leert sind, ein Aus­spü­len ist nicht erfor­der­lich. Zudem bestehen man­che Ver­pa­ckun­gen aus ver­schie­de­nen Kom­po­nen­ten, die, soweit mög­lich, von­ein­an­der getrennt wer­den soll­ten, damit sie recy­celt wer­den kön­nen. Wei­te­re wich­ti­ge Tipps rund um Abfall und Recy­cling fin­den Inter­es­sier­te auch unter www.mülltrennung-wirkt.de.
Mit rich­ti­ger Abfall­tren­nung kann jeder einen Bei­trag für die Umwelt leis­ten, dafür sor­gen, dass wert­vol­le Res­sour­cen wie­der in den Wert­stoff­kreis­lauf gelan­gen, und das Kli­ma schützen.

Ok. Und wie kön­nen wir unse­ren neu­en Quetsch­beu­tel rich­tig entsorgen?

Die Ent­sor­gung ist kin­der­leicht: Die neu­en Quetsch­beu­tel kom­men ein­fach in den Gel­ben Sack / die Gel­be Ton­ne. In man­chen Regio­nen gibt es auch die Wert­stoff­ton­ne, dann bit­te in die Wertstofftonne.

Schluss­wort:

Vie­len Dank Herr Thie­len, dass Sie Teil unse­rer QUETSCHIE REVOLUTION sind.

Vie­len Dank, dass Sie mit Ihrer opti­mier­ten Ver­pa­ckung dazu bei­tra­gen, die ver­wen­de­ten Roh­stof­fe zu erhal­ten und somit die Recy­cling­quo­te zu erhöhen.

 

Leckere Rezept-Ideen warten auf Dich...

...trage Dich hier ein und erhalte Deine Rezepte-Sammlung in 2 eBooks und noch eine extra Überraschung:

Mit Übertragung Ihrer E-Mail-Adresse melden Sie sich bei unserem Newsletter an. Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten zu FruchtBar. Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Zudem haben Sie immer die Möglichkeit Ihre Einwilligung ohne Angabe von Gründen zu widerrufen. Hierfür ist eine E-Mail an: meine-fruchtbar@jufico.com oder die Nutzung der Abmeldefunktion innerhalb des Newsletters ausreichend. Zu jeder werblichen Ansprache werden Sie zudem gesondert auf Ihr Widerrufsrecht hingewiesen. Weiter Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Rezept eBooks
Der Beitrag wurde gepostet in

Hinterlassen Sie einen Kommentar