Din­kel

Dinkel Fruchtlexikon

Was bin ich:

Ich bei eine Getrei­de­art aus der Gat­tung des Wei­zens. Man kennt mich auch unter den Namen „Spelz“ (auch: Spelt, Fesen, Vesen oder Schwa­ben­korn) und ich bin ein enger Ver­wand­ter des heu­ti­gen Weich­wei­zens.

Was in mir steckt:
Ich bin reich an wertvollen Mineralstoffen wie Zink, Eisen und Kalium. Zudem enthalte ich zehnprozentigen Anteil an Ballaststoffen, wie z.B. Beta-Glucanen, die zur Aufrechterhaltung eines normalen Cholesterinspiegels in deinem Blut beitragen.
Warum bin ich besonders:
Im Vergleich, zu meinen Verwandten dem Weizen, habe ich einen deutlich höheren Kieselsäuregehalt. Ebenfalls sehr deutliche Unterschiede haben der Weizen und ich in der Gluten-Zusammensetzung, denn im Gegensatz zum Weizen enthält mein Gluten kein ω-Gliadin.
Woher komme ich:
Meine älteste, bekannte Herkunft ist aus Westarmenien und den Tälern des Ararat-Gebirges sowie Bulgarien. Man nimmt an, dass ich vor ca. 15.000 Jahren durch Mutation aus älteren Weizenarten wie dem Hartweizen entstanden bin.