Exper­ten­in­ter­view

Prof. Dr. Chris­toph Häber­le ist Ver­pa­ckungs­ex­per­te für den Bereich Design und Kon­struk­ti­on. Seit über 20 Jah­ren ist er Pro­fes­sor im Stu­di­en­gang Ver­pa­ckungs­tech­nik an der Hoch­schu­le der Medi­en in Stutt­gart und lei­tet den Mas­ter-Stu­di­en­gang Pack­a­ging Deve­lo­p­ment Manage­ment. Dar­über hin­aus ist er ein renom­mier­ter Farb­for­scher. Sei­ne Arbei­ten wur­den mit ver­schie­de­nen Prei­sen aus­ge­zeich­net u.a. dem Red Dot Design Award, Rat für Form­ge­bung, Art Direc­tors Club, Deut­scher Ver­pa­ckungs­preis. In sei­ner Funk­ti­on als Pro­fes­sor beschäf­tigt er sich mit Zukunfts­the­men im Zusam­men­wir­ken von Indus­trie, Gesell­schaft und Kul­tur. Dabei sieht er den Wan­del hin zu einem nach­hal­ti­gen Umgang mit Res­sour­cen, im Beson­de­ren im Bereich der Ver­pa­ckun­gen als eine der wich­tigs­ten Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft.

Was sind Her­aus­for­de­run­gen von Verpackungen?

Die Ver­pa­ckungs­bran­che ist extrem dyna­misch und in per­ma­nen­tem Wan­del begrif­fen. Schon immer sind Ver­pa­ckun­gen eine Reak­ti­on auf gesell­schaft­li­che Bedürf­nis­se. Der Trans­port und die Lage­rung von Lebens­mit­teln führ­te bereits in der Früh­zeit zur Not­wen­dig­keit geeig­ne­ter Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen. Mit Beginn der Indus­tria­li­sie­rung über­nah­men Ver­pa­ckun­gen mit zuneh­men­der Kom­mer­zia­li­sie­rung ver­stärkt Con­ve­ni­en­ce- und Ver­kaufs­för­de­rungs­funk­tio­nen – die Ver­pa­ckung wur­de zum Mar­ke­ting­in­stru­ment. Aktu­el­le The­men sind Online-Shop­ping, „ver­pa­ckungs­freie“ Super­märk­te, das „To-Go“-Verhalten sowie „Con­ve­ni­en­ce“. „Food­was­te“ — Fach­leu­te gehen bei­spiel­wei­se davon aus, dass etwa 50–60 % der ein­ge­kauf­ten Lebens­mit­tel in unse­ren Haus­hal­ten ver­der­ben und weg­ge­wor­fen wer­den. So defi­niert unser per­sön­li­ches Kon­sum­ver­hal­ten maß­geb­lich die Anfor­de­run­gen an die Ver­pa­ckung von morgen.

Ein­fa­che“ Lösun­gen gibt es hier nicht. Viel­mehr zeigt eine ernst­haf­te, ganz­heit­li­che Betrach­tung der gesam­ten Zusam­men­hän­ge rasch, dass es sich hier um hoch­kom­ple­xe Her­aus­for­de­run­gen mit viel­schich­ti­gen Kon­se­quen­zen handelt. 

Die seriö­se Ent­wick­lung von Ver­pa­ckun­gen bedeu­tet daher unter sorg­fäl­ti­gem Abwä­gen rele­van­ter Aspek­te klei­ne tech­ni­sche Wun­der­wer­ke zu erschaf­fen, die kos­ten­güns­tig, tech­nisch zuver­läs­sig sowie effi­zi­ent her­stell­bar sein müs­sen und dabei die Qua­li­tät und die spe­zi­fi­schen Eigen­schaf­ten des Pro­duk­tes per­fekt schüt­zen. Meist gelingt die­ser Spa­gat aus vie­ler­lei Grün­den u.a. der Ver­füg­bar­keit geeig­ne­ter Roh­stof­fe, Werk­stof­fe oder Ver­fah­ren nur eingeschränkt.

Die Ent­wick­lung neu­er Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen, die öko­lo­gisch, öko­no­misch und ethisch ver­tret­bar sind ist dabei nicht nur eine neue, son­dern viel­mehr eine der größ­ten Her­aus­for­de­rung für Gesell­schaft und Verpackungsindustrie.

Was hal­ten Sie von Plas­tik als Material?

In letz­ter Zeit liegt der gesell­schaft­li­che, media­le und poli­ti­sche Fokus mas­siv auf dem The­ma „Plas­tik“ – jedem sind Bil­der von im Meer schwim­men­dem Plas­tik­müll in Erin­ne­rung. Die gesell­schaft­li­che Hal­tung gegen­über „Plas­tik“ ist extrem negativ!

Bei dif­fe­ren­zier­ter sach­li­cher Betrach­tung aller­dings bie­tet Kunst­stoff als Mate­ri­al durch­aus Vor­tei­le. Er lässt sich sor­ten­rein sowohl öko­no­misch als auch im Bereich der Pro­duk­ti­on und Ver­ar­bei­tung öko­lo­gisch mit gerin­gem Ener­gie­auf­wand effi­zi­ent ver­ar­bei­ten und wie­der­ver­wen­den. Zudem trägt Kunst­stoff gera­de bei Lebens­mit­teln und Kos­me­ti­ka durch sehr gute Bar­rie­re­ei­gen­schaf­ten gegen-über Feuch­tig­keit und Sauer­stoff maß­geb­lich zur Gewähr­leis­tung der Pro­dukt­qua­li­tät gegen Ver­derb oder Oxi­da­ti­ons­pro­zes­se und damit zu deren Halt­bar­keit und Genieß­bar­keit bei. So fal­len von der Pro­duk­ti­on bis zum Ver­brauch weit­aus weni­ger Lebens­mit­tel­ab­fäl­le an, als dies ohne Kunst­stoff der Fall wäre. Die Erzeu­gung des Lebens­mit­tels oder Pack­gu­tes stellt dabei einen um das Viel­fa­che höhe­ren Ener­gie­ver­brauch dar als der Ener­gie­ver­brauch zur Her­stel­lung der Ver­pa­ckung selbst.

Selbst­ver­ständ­lich darf an die­ser Stel­le nicht uner­wähnt blei­ben, dass zur Her­stel­lung von Kunst­stoff in der Regel Roh­öl aus fos­si­len Roh­stoff­quel­len ein­ge­setzt wird. Dem­entspre­chend ent­ste­hen hier wie bei ande­ren Mate­ria­li­en ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te CO2-Emissionen. 

Wel­che Rol­le spielt die Ent­sor­gung von Kunststoffverpackungen?

Die Ent­sor­gung und Rezy­klie­rung von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen ist von zen­tra­ler Bedeu­tung. Der Ein­satz von Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen ist gera­de in einem „geschlos­se­nen“ Wert­stoff­kreis­lauf tat­säch­lich effi­zi­ent und öko­lo­gisch sinn­voll. Wäh­rend die Wert­stoff­samm­lung und Rezy­klie­rung in Deutsch­land bereits auf ein rela­tiv gut funk­tio­nie­ren­des Sys­tem zurück­grei­fen kann, sind sol­che Wert­stoff­samm­lungs­sys­te­me in vie­len Län­dern wenig aus­ge­bil­det — häu­fig ist das Bewusst­sein, dass „Plas­tik“ ein „Wert­stoff“ ist kaum aus­ge­bil­det. In moder­nen Sor­tier­an­la­gen kann ein gro­ßer Teil der Kunst­stof­fe gesam­melt und zur Wie­der­ver­wen­dung auf­be­rei­tet wer­den. Vor­aus­set­zung für eine ein­fa­che Rezy­klie­rung ist, dass die ein­zel­nen Mate­ria­li­en sor­ten­rein von­ein­an­der getrennt vorliegen.

Der Ver­brau­cher kann mit sei­nem Ent­sor­gungs­ver­hal­ten wesent­lich zur Wie­der­ver­wen­dung von Wert­stof­fen bei­tra­gen. Zum Bei­spiel wis­sen vie­le nicht, dass eine nicht voll­stän­dig abge­trenn­te Alu­mi­ni­um­pla­ti­ne oder Papier­ban­de­ro­le am Joghurt­be­cher aus Kunst­stoff an der Sor­tier­an­la­ge dazu führt, dass die Ver­pa­ckung im Gan­zen aus­ge­son­dert wird. Aus­sor­tier­te Wert­stof­fe wer­den „ther­misch ver­wer­tet“ sprich zur Ener­gie­ge­win­nung in Müll­ver­bren­nungs­an­la­gen ver­brannt. Momen­tan wer­den etwa 50% der Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen in Müll­ver­bren­nungs­an­la­gen zu Ener­gie, in Form von Strom und Wär­me umgewandelt. 

Spe­zi­ell bei Lebens­mit­tel­ver­pa­ckun­gen kom­men oft­mals „Ver­bund­ma­te­ria­li­en“ zum Ein­satz. Sie bestehen aus meh­re­ren hauch­dün­nen Schich­ten, wel­che mit­ein­an­der zu einem fes­ten Ver­bund ver­klebt wer­den. Je nach erwünsch­ter Eigen­schaft des Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­als wer­den in den jewei­li­gen Schich­ten unter­schied­li­che Kunst­stof­fe und / oder Alu­mi­ni­um ein­ge­setzt. Ver­ständ­li­cher­wei­se kön­nen die ein­zel­nen Schich­ten nicht bzw. nur mit gro­ßem Auf­wand und damit wenig effi­zi­ent von­ein­an­der sor­ten­rein getrennt wer­den, was eine schlech­te Recy­cling­fä­hig­keit bedeu­tet. Aus tech­ni­schen und öko­no­mi­schen Grün­den wird so meist nur das „wert­volls­te“ Mate­ri­al vor der „ther­mi­schen Ver­wer­tung“ geret­tet. Bei einer Blis­ter­ver­pa­ckung für Tablet­ten wäre dies bei­spiels­wei­se das Aluminium. 

Und was ist mit Glas?

Glas ist weit­ge­hend inert. Das bedeu­tet, dass es zu kei­nen bzw. mini­ma­len Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen einer Glas­ver­pa­ckung und dem Pro­dukt selbst kommt. Es wer­den kei­ne Stof­fe wie bei­spiels­wei­se Aro­men abge­ge­ben. Dadurch ist Glas wie die in der Nah­rungs­in­dus­trie zuge­las­se­nen Kunst­stof­fe her­vor­ra­gend für den direk­ten Kon­takt mit Lebens­mit­teln geeignet.

Aller­dings sind Glas­be­häl­ter wie Fla­schen, Glä­ser, Scha­len etc. hin­sicht­lich ihres Gewich­tes sehr schwer und benö­ti­gen auf­grund ihrer star­ren Geo­me­trie viel Volu­men beim Trans­port zum Abfül­ler bzw. Her­stel­ler und Han­del. Dies wirkt sich bei Betrach­tung der beim Trans­port abge­son­der­ten Emis­sio­nen von CO2, Stick­oxi­den, Ruß­par­ti­keln etc. nega­tiv auf deren Öko­bi­lanz aus. So sind einer­seits auf­grund des gro­ßen unbe­füll­ten Volu­mens von Glas­ver­pa­ckun­gen wesent­lich mehr Trans­por­te und ande­rer­seits auf­grund des höhe­ren Gewich­tes des Werk­stof­fes für den Trans­port mehr Ener­gie erforderlich.

Wäre Mehr­weg­glas besser?

Land­läu­fig wer­den Mehr­weg­be­häl­ter, wie wir sie von Geträn­ke­fla­schen oder Joghurt­glä­sern ken­nen, als beson­ders nach­hal­tig ange­se­hen. Auch das ent­spricht nur der „gefühl­ten“ Rea­li­tät. Bei genau­er Betrach­tung zeigt sich rasch, dass die Effi­zi­enz von Mehr­weg­ver­pa­ckun­gen aus Glas mas­siv von den Trans­port­we­gen und „Umläu­fen“ abhängt. „Umlauf“ bezeich­net dabei die Anzahl der Wie­der­be­fül­lun­gen eines Behäl­ter­gla­ses. All­ge­mein wird davon aus­ge­gan­gen, dass ein Behäl­ter­glas im Pool­sys­tem mit mehr als 15–25 Umläu­fen – Stan­dard­poolfla­schen wie die 0,75 l GdB Norm­brun­nen­fla­sche für Mine­ral­was­ser errei­chen Umlauf­zah­len von grö­ßer 40 – eine Mehr­weg­ver­pa­ckung öko­lo­gisch rechtfertigt.

Sobald jedoch mar­ken­spe­zi­fisch indi­vi­du­el­le Ver­pa­ckungs­for­men eines Her­stel­lers ein­ge­setzt wer­den und die Trans­port­we­ge zu den Märk­ten und in der Fol­ge die Rück­trans­port­we­ge zum Her­stel­ler bzw. Abfül­ler über­pro­por­tio­nal groß wer­den – oft­mals bei gerin­gen Stück­zah­len, ändert sich die Öko­bi­lanz schlag­ar­tig zu Unguns­ten einer Mehr­weg­ver­pa­ckung. So kann unter Umstän­den eine  Ein­weg­ver­pa­ckung öko­lo­gisch sinn­vol­ler sein. Zudem ver­schlech­tern die fal­sche Zuord­nung von Behäl­ter­glas in Sam­mel­be­häl­tern, der ener­gie­auf­wän­di­ge Rei­ni­gungs­pro­zess und etli­che wei­te­re Fak­to­ren des­sen Ökobilanz. 

Was muss sich all­ge­mein auf dem Ver­pa­ckungs­markt verändern?

Die letz­ten 10 Jah­re ging es nicht nur aus Kos­ten­grün­den, son­dern auch im Hin­blick auf Umwelt­aspek­te dar­um, mög­lichst wenig Werk­stoff ein­zu­set­zen heißt den Res­sour­cen­ein­satz zu redu­zie­ren. Spe­zi­ell bei Kunst­stoff­ver­pa­ckun­gen bedeu­te­te dies immer dün­ne­re Hoch­bar­rie­re­fo­li­en, die aus meh­re­ren weni­ge Hun­derts­tel Mil­li­me­ter dicken Mul­ti­lay­er-Ver­bund­fo­li­en bestehen. So vor­bild­lich mini­ma­lis­tisch hier der Res­sour­cen­ein­satz ist, so schwie­rig wird der fol­gen­de Tren­nungs­pro­zess beim Recycling. 

Auch heu­te gilt es den Mate­ri­al­ein­satz zu redu­zie­ren, auf der ande­ren Sei­te jedoch die Recy­cling­fä­hig­keit und Werk­stoff­tren­nung zu for­cie­ren. Mit die­ser Absicht ist im Janu­ar 2019 das Ver­pa­ckungs­ge­setz in Kraft getre­ten, um die Recy­cling­quo­te spe­zi­ell bei Kunst­stof­fen um etwa das Dop­pel­te zu erhö­hen. „Design for Recy­cling“ lau­tet das Stich­wort, hin­ter dem sich das Ziel ver­birgt, mög­lichst sor­ten­rei­ne, leicht trenn­ba­re Werk­stof­fe ein­zu­set­zen. Um hier nun auf iden­ti­sche Bar­rie­re­ei­gen­schaf­ten zu kom­men müs­sen im Gegen­satz zur Mul­ti-Lay­er-High-Bar­ri­er-Folie dicke­re Schich­ten von Mono­ma­te­ri­al und damit in der Sum­me wesent­lich mehr Men­ge an Werk­stoff ein­ge­setzt wer­den. Nicht unbe­dingt res­sour­cen­scho­nend, doch die mög­lichst häu­fi­ge Wie­der­ver­wen­dung der rück­ge­won­ne­nen Werk­stof­fe in Form von Recy­cla­ten ist dabei Dreh- und Angel­punkt der öko­lo­gi­schen Bilanz. 

Das gro­ße Ziel soll­te bei den sich schon in Umlauf befind­li­chen Werk­stof­fen sein, eine geschlos­se­ne Kreis­lauf­wirt­schaft zu errei­chen. Dabei soll­ten Werk­stof­fe so lan­ge wie mög­lich im Umlauf gehal­ten wer­den. Dies kann einer­seits durch eine her­vor­ra­gen­de Recy­cling­fä­hig­keit in fein abge­stuf­ten Kas­ka­den­nut­zun­gen erfol­gen oder ande­rer­seits auch dadurch Ver­pa­ckun­gen oder Ver­pa­ckungs­werk­stof­fen nach ihrem Gebrauch sofern mög­lich ein zwei­tes Leben zu ver­lei­hen, viel­leicht sogar mit ganz ande­ren Funk­tio­nen als dem ursprüng­lich ange­dach­tem Nut­zen. Hier­bei wur­den schon vie­le Fort­schrit­te gemacht. Teil­wei­se ver­hin­dern jedoch gesetz­li­che Vor­ga­ben, teil­wei­se aber auch tech­no­lo­gi­sche Pro­ble­me bei der öko­no­mi­schen Umset­zung den ver­stärk­ten Ein­satz von Kunst­stoff-Rezy­klat bei Ver­pa­ckun­gen. Spe­zi­ell bei Direkt­kon­takt von Pack­stoff und Pack­gut z.B. bei Lebens- und Genuss­mit­teln, Phar­ma­ka etc. ist der Ein­satz von Rezy­klat­kunst­stof­fen sei­tens des Gesetz­ge­bers nicht zuläs­sig. Eben­so lie­gen die ver­schie­de­nen Kunst­stoff­sor­ten sel­ten sor­ten­rein und vor allem stoff­lich rein vor. Häu­fig sind die­se ver­un­rei­nigt durch Bei­mi­schun­gen von Addi­ti­ven, Pig­men­ten, UV-Blo­ckern etc., wel­che die Qua­li­tät des recy­cel­ten Kunst­stoff­re­zy­kla­tes reduzieren.

Bei neu in Umlauf gebrach­ten Werk­stof­fen soll­te ein wei­te­res Ziel sein vor allem für unse­re Umwelt unbe­denk­li­che aus rege­ne­ra­ti­ven Roh­stoff­quel­len ein­zu­set­zen, wel­che sich mög­lichst rück­stands­frei und ohne erneu­te Ener­gie­zu­fuhr zersetzen. 

Ganz all­ge­mein ist drin­gend auch ein „nach­hal­ti­ge­res“ Han­deln der Kon­su­men­ten erfor­der­lich. Mit ihrem Kauf­ver­hal­ten kön­nen Käu­fer mas­si­ven Ein­fluss auf das Ange­bot des Han­dels oder der Mar­ken­ar­ti­kel­in­dus­trie aus­üben. Nicht-Kau­fen, umwelt­schäd­li­che Ver­pa­ckun­gen gezielt mei­den, ist ein macht­vol­les Instru­ment. Hier­bei kann auch der Gesetz­ge­ber unter­stüt­zen durch Ver­ord­nun­gen ent­spre­chen­de Kenn­zeich­nun­gen auf Ver­pa­ckun­gen anzu­brin­gen, die dem Käu­fer ver­läss­li­che Hin­wei­se geben, wie umwelt­ge­recht die jewei­li­ge Ver­pa­ckung ein­zu­stu­fen ist. 

Wie ver­hält es sich mit Bio-Kunststoffen?

Die Ent­wick­lung auf Pflan­zen­ba­sis her­ge­stell­ter Kunst­stoff­ar­ten wie bspw. „Bio-PE“ oder „PLA“ schrei­tet stär­ker vor­an. Zwar ist die Aus­gangs­ba­sis für die „Bio­kunst­stof­fe“ ein nach­wach­sen­der also rege­ne­ra­ti­ver Roh­stoff, doch schon allein beim Anbau der Pflan­zen fal­len enor­me Ener­gie­men­gen u.a. für die Pfle­ge der Fel­der, den Ein­satz von Trak­to­ren, den Trans­port des Roh­ma­te­ri­als, die Her­stel­lung von Kunst­stoff­gra­nu­lat und Ver­pa­ckung an. Zudem sind enor­me Men­gen an Was­ser und wei­te­ren Res­sour­cen erfor­der­lich. Und nicht nur bei der Erzeu­gung, auch bei deren Zer­fall ist Ener­gie zuzu­set­zen. So zer­fal­len „Bio-Kunst­stof­fe“ nur in Indus­trie­kom­pos­tie­rungs­an­la­gen mit einer Tem­pe­ra­tur von 50 – 70 Grad Cel­si­us, meist unter Zuga­be wei­te­rer Hilfs­stof­fe ent­spre­chend der gesetz­li­chen Vor­ga­ben eines „Kom­pos­tier­bar­keits-Labels“. Nach DIN EN 14995 bzw. DIN EN 13432 müs­sen danach 90% des Mate­ri­als inner­halb von 6 Mona­ten abge­baut sein, nach 12 Wochen dür­fen max. 10% des Tro­cken­ge­wich­tes in einem Sieb mit mini­mal 2 mm Maschen­wei­te lie­gen blei­ben, die Gesamt­sum­me orga­ni­scher Ver­bin­dun­gen muss dabei klei­ner als 5% sein. 

Die­se Bio-Kunst­stof­fe sind für die Kom­pos­tie­rung auf dem hei­mi­schen Kom­post nicht geeig­net, die Dau­er des Zer­fal­les ist durch die nied­ri­gen Außen­tem­pe­ra­tu­ren eben­so wie der „rück­stand­freie“ Zer­fall der Bio-Kunst­stoff-Ver­pa­ckung nicht gewährleistet. 

Zudem fin­det eine Wie­der­ver­wen­dung von Bio-Kunst­stof­fen in Deutsch­land momen­tan nicht statt. Die Tren­nungs­sys­te­me sehen kei­ne geson­der­te Erfas­sungs­mög­lich­keit für Bio-Kunst­stof­fe vor, son­dern wer­den den all­ge­mei­nen Kunst­stof­fen – aus oben beschrie­be­nen Grün­den nicht dem Bio­müll – zuge­führt. Hier aller­dings „ver­un­rei­ni­gen“ die Bio-Kunst­stof­fe die mehr oder weni­ger sor­ten­rein getrenn­ten petro­che­misch her­ge­stell­ten Kunst­stof­fe oder wer­den als Bio-Kunst­stof­fe bei der Wert­stoff­tren­nung aus­sor­tiert und wan­dern in die „Ther­mi­sche Verwertung“. 

So stellt sich bei dif­fe­ren­zier­ter Betrach­tung auch hier erneut die Fra­ge, ob es nicht öko­lo­gisch, öko­no­misch und ethisch sinn­vol­le­re Alter­na­ti­ven gibt. 

For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten im Ver­pa­ckungs­be­reich flie­ßen daher einer­seits in die nach­hal­ti­ge Opti­mie­rung bekann­ter Sys­te­me, die Mini­mie­rung des ein­ge­setz­ten Kunst­stoff­an­tei­les, sowie die Neu­ent­wick­lung alter­na­ti­ver Werk­stof­fe. Spe­zi­ell im Bereich pflan­zen­fa­ser­ba­sier­ter Werk­stof­fe u.a. Papier, Kar­ton wer­den momen­tan enor­me Anstren­gun­gen unter­nom­men die schlech­ten und für vie­le Pack­gü­ter unge­nü­gen­den Bar­rie­re­ei­gen­schaf­ten die­ses Werk­stof­fes zu ver­bes­sern und dem Werk­stoff Eigen­schaf­ten wie Feuch­tig­keits­re­sis­tenz, Sie­gel- oder Schweiss­fä­hig­keit, CO2‑, O2–  oder Was­ser­dampf-Bar­rie­re zu ver­lei­hen. Lei­der gibt es hier nur sehr spär­lich über­zeu­gen­de und markt­rei­fe Pro­duk­te, wei­te­re inten­si­ve For­schungs­ar­beit ist hier erforderlich.

Was kön­nen wir verbessern?

In punk­to Nach­hal­tig­keit ist es momen­tan nicht ein­fach für Her­stel­ler, Pro­duk­te mit spe­zi­fi­schen Eigen­schaf­ten und deren Ver­pa­ckun­gen in Umlauf brin­gen. Neben der zwin­gen­den Erfül­lung  funk­tio­nel­ler Anfor­de­run­gen des Pro­dukt- und Ver­brau­cher­schut­zes sowie der Logis­tik bedeu­tet nach­hal­tig zu wirt­schaf­ten dar­über­hin­aus öko­lo­gi­sche, öko­no­mi­sche und ethi­sche Kon­se­quen­zen der Ver­pa­ckung sorg­fäl­tig zu bewer­ten. Ledig­lich öko­lo­gi­sche Para­me­ter wie bei­spiels­wei­se den CO2- oder H2O-Foot­print in den Vor­der­grund zu stel­len wäre zu ein­di­men­sio­nal, da hier öko­no­mi­sche oder ethi­sche Aspek­te außer Acht gelas­sen werden.

Der Druck und die For­de­rung „nach­hal­ti­ge­rer“ Ver­pa­ckun­gen ist sei­tens der Gesell­schaft und auch sei­tens des Gesetz­ge­bers mas­siv. Han­del und Mar­ken­ar­ti­kel­her­stel­ler kom­men die­sem Kon­su­men­ten­wunsch ger­ne nach, doch nicht immer gibt es bereits erwünsch­te Lösun­gen am Markt. So steht die Ver­pa­ckungs­in­dus­trie im Moment unter extre­mem Inno­va­ti­ons­druck. Fie­ber­haft wird an neu­en Werk­stof­fen, Ver­fah­ren und Pro­zes­sen gear­bei­tet. Fort­schrit­te wer­den erzielt u.a. durch redu­zier­ten Mate­ri­al­ein­satz und Ent­wick­lung spe­zi­el­ler und neu­ar­ti­ger Werk­stof­fe und Verarbeitungsverfahren. 

Solan­ge bahn­bre­chen­de Ideen auf sich war­ten las­sen, gel­ten fol­gen­de ein­fa­che Merksätze:

  • unnö­ti­ge Pro­duk­te vermeiden
  • unnö­ti­gen Ver­pa­ckungs­auf­wand vermeiden
  • gesam­ten Lebens­zy­klus einer Ver­pa­ckung ana­ly­sie­ren auf Verbesserungspotenziale
  • umwelt­schäd­li­che Werk­stof­fe oder Ver­fah­ren substituieren
  • Ver­pa­ckungs­grö­ßen und Mate­ri­al­ein­satz auf das abso­lut Funk­ti­ons­re­le­van­te reduzieren
  • sor­ten­rein trenn­ba­re Werk­stof­fe einsetzen
  • Kon­struk­ti­on und Werk­stoff­ein­satz auf Recy­cling­fä­hig­keit optimieren
  • Kunst­stof­fe mög­lichst lang im Kreis­lauf halten
  • Rezy­kla­t­ein­satz erhöhen
  • unnö­ti­ge Trans­port­we­ge von Roh­stof­fen, Pack­stof­fen oder Packun­gen vermeiden.

Leckere Rezept-Ideen warten auf Dich...

...trage Dich hier ein und erhalte Deine Rezepte-Sammlung in 2 eBooks und noch eine extra Überraschung:

Mit Übertragung Ihrer E-Mail-Adresse melden Sie sich bei unserem Newsletter an. Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten zu FruchtBar. Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Zudem haben Sie immer die Möglichkeit Ihre Einwilligung ohne Angabe von Gründen zu widerrufen. Hierfür ist eine E-Mail an: meine-fruchtbar@jufico.com oder die Nutzung der Abmeldefunktion innerhalb des Newsletters ausreichend. Zu jeder werblichen Ansprache werden Sie zudem gesondert auf Ihr Widerrufsrecht hingewiesen. Weiter Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Rezept eBooks
Der Beitrag wurde gepostet in

Hinterlassen Sie einen Kommentar